Lagerhalle brennt – 13 FF im Einsatz

Am Samstagmorgen des 19.06.2021 brach in der Lagerhalle eines Malerbetriebes im Industriegebiet Matzendorf ein Brand aus. Um 07:35 Uhr erfolgte die Alarmierung für die Feuerwehren Matzendorf, Hölles und Sollenau. Nachdem das Ausmaß des Brandes und das dabei herrschende Gefahrenpotential klar wurde, wurden weitere Feuerwehren nachalarmiert. Insgesamt standen 13 Feuerwehren mit 28 Fahrzeugen und 167 Mitgliedern aus den Unterabschnitten 2, 3, sowie von der Feuerwehr Wr. Neustadt im Einsatz. Weiters waren auch Polizei und Polizeihubschrauber, Rettung und zwei Sonderdienstfahrzeuge vor Ort. Zugleich wurden mehrere Atemschutztrupps für den Löschangriff von allen Seiten eingesetzt, sowie der Steig, welcher ebenfalls unter schwerem Atemschutz bedient wurde. Um die Trupps zu koordinieren und versorgen wurde der Atemluftcontainer angefordert. Wegen der starken Hitzeentwicklung wurde mittels Bagger die Ostseite der Halle geöffnet.

mehr lesen…

Großbrand bei Recyclingfirma in St. Michael

Am Nachmittag des 19. Juli 2021 brach ein Brand bei einer Recyclingfirma in St. Michael aus.
Die ortszuständige Feuerwehr St. Michael wurde um 15:23 Uhr zu einer Rauchentwicklung bei dem Entsorgungsunternehmen alarmiert. Die ersteintreffenden Feuerwehrkräfte stellten fest, dass es zu einem Brand eines großen Sperrmülllagers im Außenbereich des Firmenareals gekommen war.
Umgehend wurden von der Einsatzleitung St. Michael die Alarmstufe erhöht und weitere Einsatzkräfte zur Unterstützung nachalarmiert.

mehr lesen…

Unwettereinsätze im Murtal

Wetterumschwung zog zahlreiche Feuerwehreinsätze nach sich. Eine kurze aber dafür umso kräftigere Gewitterzelle zog ab Abend des 18. Juni über das Murtal und brachte dabei jede Menge Arbeit für die Feuerwehren Bischoffeld und Sachendorf mit.  In Sachendorf trat gegen 20:00 Uhr ein Bach über die Ufer und verlegte dabei die Landesstraße 515 mit dutzenden Kubikmetern an Schlamm und Geröll.Mit Schaufeln und Krampen ausgerüstet konnten die Wassermassen von einem Einfamilienhaus weggeleitet werden. Unterstützung bekamen die 25 eingesetzten Männer dabei von schwerem Gerät der das Geröll von der Straße entfernte.

mehr lesen…

PKW-Kollision mit Eisenbahn fordert ein Todesopfer

Auf einem mit einer Lichtzeichenanlage ausgestatteten Bahnübergang in Pölfing-Brunn (Bezirk Deutschlandsberg) kam es am Freitag, dem 18. Juni gegen 15 Uhr zu einem Zusammenstoß zwischen einem PKW und einem Zug der Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH. Das Fahrzeug wurde durch die Wucht rund 100 Meter mitgeschleift, ehe die Zuggarnitur zum Stillstand kam. Die Lenkerin des Fahrzeugs erlitt bei der Kollision tödliche Verletzungen.
Im Einsatz standen die Feuerwehren Pölfing-Brunn, Wies und Eibiswald mit insgesamt sechs Fahrzeugen. Weiters vor Ort war die Polizei, das Rote Kreuz, das Grüne Kreuz, Notarzt und GKB-Einsatzleitung.

mehr lesen…

Feuerwehrmann verhindert PKW-Vollbrand

Gloggnitz 17.6.2021_: Glück im Unglück hatte heute Donnerstagvormittag eines PKW-Besitzer.Es dürfte kurz nach dem Aussteigen passiert sein, dass es im Motorraum des Opels zu brennen begann.
Der Lenker und seine Frau bekamen davon jedoch nichts mit.
Über einen „rauchenden“ PKW wurde Gemeindebediensteter und Mitglied der Stadtfeuerwehr Gloggnitz Bernhard Steiner-Deditz informiert.

mehr lesen…

Verkehrsunfall mit einem Moped auf der L401

Unfalllenker kam unter LKW zu liegen – Die Feuerwehr Fürstenfeld wurde zusammen mit dem Roten Kreuz zu einem Verkehrsunfall auf die L401 im Bereich der Baustelle der S7 alarmiert.Ein Mopedlenker ist aus unbekannter Ursache zu Sturz gekommen und unter einen stehenden LKW geschlittert. Der Lenker des LKW war gerade im Begriff einen Kreuzungsbereich zu überqueren fuhr geistesgegenwärtig nicht weiter.Die Unfallstelle wurde abgesichert und ein Brandschutz aufgebaut. Unsere Kameradinnen und Kameraden unterstützen des Weiteren das Rote Kreuz bei der Menschenrettung. Außerdem wurde mit dem Faltzelt ein Schatten geschaffen.

mehr lesen…

Mit dem Kremser Waldbrand-LF auf Übung

400 Arbeitsstunden, unzählige Besprechungen und Informationsbeschaffungen liegen hinter der Arbeitsgruppe Waldbrand in der Feuerwehr Krems. In zweijähriger Planungszeit hat die Arbeitsgruppe ein schnell einsetzbares, multifunktionales und wendiges Einsatzgerät geplant. Die Feuerwehr Krems ist komplett und modern ausgerüstet, aber in der „Waldbrandsaison“ sollte für schwer erreichbare Lagen zusätzliches Gerät zur Verfügung stehen. Die handwerklich versierte Arbeitsgruppe in der Feuerwehr setzte alles daran, den Eigenbau in Rekordzeit umzusetzen. Das Modulsystem „Waldbrand“ kann jedoch viel mehr, als nur bei Wald- und Flurbränden eingesetzt zu werden. Mehr in der Ausgabe 4!!!!!

Die Projektleiter Dominik Kormesser und Christoph Ettenauer berichten:“ Für spezielle Lagen machen aber spezielle Geräte durchaus Sinn – allerdings nur, wenn eine Mehrwegnutzung möglich ist. Durch die Wendigkeit und sehr gute Geländegängigkeit ist das Fahrzeug samt Aufbau auch in unzugänglichen Bereichen, wo die großen Tanklöschfahrzeuge kaum Zufahrtsmöglichkeiten haben, einsetzbar. Dazu kommen Brandsicherheitswachen wie z.B.: dem Volksfest, längere Ölspuren (mit dem „Bioversalstrahlrohr“) und diverse technische Einsätze.

mehr lesen…

Klein-LKW geborgen

Am 11.6. wurden beide Züge der Feuerwehr Klosterneuburg um 11:15 Uhr zu einer Lkw Bergung in die Weinberggasse alarmiert. Ein Kleintransporter musste mittels Kran des Wechselladerfahrzeug aus einer Hauseinfahrt geborgen werden. Der Fahrzeuglenker konnte danach seine Fahrt fortsetzen. Für die Bergung musste die Straße gesperrt werden.

mehr lesen…

Erhitzte Batterien…

CO²-Löschanlage an der Einsatzstelle (Foto: Feuerwehr Celle)

Celle (ots)Am Montagmittag um 12:21 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle zu einer automatischen Feuermeldung in einen Elektrofachmarkt im Nordwall am Rande der historischen Innenstadt alarmiert. An der Einsatzstelle wurde zunächst die Brandmeldezentrale durch die Feuerwehr angefahren. Hier wird den Einsatzkräften der genaue Ort der Feuermeldung innerhalb des Objekts angezeigt. Bei der näheren Erkundung stellte die Feuerwehr in einem Technikraum, im Bereich der unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV), eine starke Wärmeentwicklung fest. Mehrere der in Reihe geschalteten Batterien waren deutlich erkennbar verformt und aufgequollen. Ebenfalls waren eine leichte Rauchentwicklung sowie reizende Dämpfe wahrzunehmen. Ein offenes Feuer lag nicht vor.

mehr lesen…
Share This

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen