Geschäftsbrand in Krems

Verrauchtes Geschäftslokal in der Kremser Fußgängerzone – Küchenbrand rasch gelöscht

Gegen 1:15 Uhr morgens wurde am 31. August 2018 die Feuerwehr Krems zu einem Brand in die Kremser Altstadt alarmiert. Durch eine ausgelöste Alarmanlage wurde die Polizei zu einem Imbiss in der Oberen Landstraße gerufen, welche beim Eintreffen ein völlig verrauchtes Geschäftslokal vorfand und daraufhin die Feuerwehr alarmierte.Kurz nach der Alarmierung rückten die Feuerwachen Egelsee und Hauptwache der Feuerwehr Krems mit mehreren Löschfahrzeugen aus. An der Einsatzstelle ergab die Erkundung eine großflächige Verrauchung im gesamten Erdgeschoß, ein Atemschutztrupp bereitete eine Löschleitung vor, mit der Drehleiter wurde eine Erkundung der Obergeschoße von außen durchgeführt. Aufgrund fehlender alternativer Zugangsmöglichkeiten wurde die Geschäftstüre eingeschlagen und unverzüglich in den Innenraum vorgegangen. (mehr …)

Es braucht nur zwei Hände, um ein Leben zu retten

Hand aufs Herz – würden Sie ohne zu zögern einen Mitmenschen reanimieren? Jährlich erleiden 12.000 Österreicher einen plötzlichen Kreislaufstillstand – nur sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen können helfen. Diese müssen von medizinischen Laien übernommen werden bis professionelle Helfer eintreffen. Um Hemmschwellen abzubauen und möglichst schnell reagieren zu können, sollte das Reanimieren immer wieder geübt werden. Am 22. September 2018 wird in Wels mit insgesamt 12.000 Teilnehmern im ganz großen Stil trainiert. Um auf die Aktion aufmerksam zu machen, gehen die Initiatoren der Aktion „Hand aufs Herz“ außergewöhnliche Wege. (mehr …)

Brand einer Umschlagmaschine

Am Donnerstag, den 30.08.2018 wurde die Freiwillige Feuerwehr St. Pölten-St. Georgen zu einem Brandalarm nach Wörth gerufen. In den meisten Fällen entpuppt sich ein solcher als Fehl- oder Täuschungsalarm. Jedoch nicht am besagten Tag – aus unbekannter Ursache kam es zu einem Brand einer Umschlagmaschine. Sofort wurde die Alarmstufe auf „B2 Fahrzeugbrand“ erhöht und die Feuerwehr St. Pölten-Spratzern mitalarmiert. Unter schwerem Atemschutz musste bei den Löscharbeiten zusätzlich mit Hilfe von hydraulischen Rettungsgeräten die Motorabdeckung entfernt werden, um in den Innenraum der Maschine vordringen zu können. Der Motorblock und das Hydraulikaggregat mussten heruntergekühlt werden, ehe die Nachkontrolle mittels Wärmebildkamera folgen konnte.

(mehr …)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen