Fachwissen


Flüssiggasflasche explodierte in Lieferwagen

Kurz vor 17:30 Uhr wurde die Hauptfeuerwache Villach gemeinsam mit der FF Perau  von der Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz alarmiert. In einem Lieferwagen kam es auf der Ladefläche zu einem lauten Explosion und einem heftigen Zischen so die Meldung. Sofort wurde seitens der Einsatz- und Alarmzentrale der Stadt Villach Alarmstufe 2 für die oben erwähnten Feuerwehren ausgelöst.

Rauchwarnmelder vor und nach dem Urlaub prüfen

Freitag, 13. Juli ist bundesweiter Rauchmeldertag / Tipps zur Wartung der Geräte: Berlin – Am Freitag, den 13. Juli, ist zum zweiten Mal in diesem Jahr bundesweiter Rauchmeldertag. Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) weist anlässlich des Ak- tionstages auf die erforderliche Überprüfung von Rauchmeldern hin. Verbraucher sollten die in ihren Wohnräumen installierten Rauchmelder vor und nach jedem Urlaub testen. Nur so können sie sicherstellen, dass diese einwandfrei funktionie- ren und Fehlalarme aufgrund technischer Ursachen vermeiden.

mehr lesen…

Spektakuläre Brandübung in der Trauner Stadtpfarrkirche

O/Übungsannahme waren elektrische Installationsarbeiten am Dachboden des Kirchenschiffs (Anm. also dem langen Teil der Kirche). Dabei kommt es zu einem kleinen Brand, welcher sich im Gebälk jedoch rasch erweitert. Ein Elektriker verliert durch die Rauchentwicklung die Orientierung und kurz daraufhin das Bewusstsein, sein Kollege flüchtet sich in den Glockenturm und sitzt dort fest. Der Pfarrer wollte noch Nachschau halten und ist im Dachboden ebenso eingeschlossen. Der Pfarrsekretär bemerkt den Zwischenfall, setzt einen Notruf ab und weist die Einsatzkräfte ein. Kein unrealistisches Szenario, sondern durchaus im Bereich des Möglichen, da erst vor wenigen Jahren eine Generalsanierung unserer Kirche stattfand.

mehr lesen…

Neuer Leitstellenverbund der Oö. Feuerwehren zeichnete sich im Starklastfall und bei technischer Störung bereits aus 

Im Juni war wetterbedingt ein erhöhtes Notruf- und Alarmierungsaufkommen bei den oberösterreichischen Feuerwehren zu verzeichnen. Der seit Mai 2018 vernetzte Leitstellenverbund ermöglichte von Beginn an eine rasche Notrufannahme und Alarmierung der Feuerwehren. Das gesamte Einsatzaufkommen konnte durch die beiden bereits vernetzten Leitstellen bei der Landeswarnzentrale in Linz und bei der Einsatzleitzentrale der Feuerwehr Wels gemeinsam abgewickelt werden. In Wels konnten – zur Entlastung der Landeswarnzentrale – erstmals flächendeckend Notrufe aus dem ganzen Bundesland entgegen genommen und die zuständigen Feuerwehren alarmiert werden. mehr lesen…

Trauner Schule übt Notfall mit ernstem Hintergrund: CO, die unterschätze Todesgefahr…

Annahme einer kürzlichen Großübung in der Neuen Mittelschule in Traun St. Martin: Durch einen defekten Brennofen in einer Werkstatt kommt es zu einem Schwelbrand, wodurch eine gefährliche Menge von Kohlenstoffmonoxid (CO)die angrenzenden Klassenräume flutet. 22 Schüler bzw. eine Lehrkraft klagen plötzlich über Anzeichen wie Kopfschmerzen oder Benommenheit. Der zu Kopfweh und Übelkeit an einem Schüler gerufenen ersteintreffenden Rettungsbesatzung wird die dramatische CO-Gefahr sofort bewusst, als deren Warngerät Alarm schlägt. Sie fordert sofort Verstärkung an und erhält von der Direktorin Infos über noch unzählige Abgängige. mehr lesen…

Chlorgasaustritt in der Parktherme Bad Radkersburg – Die Feuerwehren übten

ST/Die Feuerwehren Bad Radkersburg, Altneudörfl, Goritz und Laafeld wurden am 17.6. um 20:03 Uhr zu einem Chlorgasaustritt in der Parktherme Bad Radkersburg mittels Sirene alarmiert.Übungsannahme war ein Auslösen des Chlorgas Alarmes im Lagerraum. Dieses zur Wasseraufbereitung genutzte Gas verursacht starke Reizungen der Schleimhäute und wirkt bei 0,5-1% Chlor in der Atemluft tödlich durch Atemstillstand. mehr lesen…

Gefahrgut-Großübung in Radstadt

Am Samstag, den 16.06.2018 fand in Radstadt/Mandling bei der Firma Adient eine groß angelegte Gefahrgutübung der Feuerwehren des Landes Salzburg sowie der Steiermark statt. Insgesamt 239 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettung sowie der Bezirkshauptmannschaft sowie 25 „verletzte“ Statisten nahmen an der Übung teil.
In der Übungsannahme kommt es auf Grund eines technischen Defektes bei einem Druckluftkessel zu einer Explosion und in weiterer Folge zu einem Brand in der Produktionshalle des Fertigungsbetriebes. Bei dieser Brandausbreitung wurden insgesamt 25 Personen in der Produktionshalle durch den Rauch eingeschlossen und mussten durch die Einsatzkräfte gefunden und gerettet werden. Durch die großen Ausmaße der Halle und der zugehörigen Gänge gestaltete sich die Suche als zeitaufwändig. Insgesamt 11 Atemschutztrupps waren von den Feuerwehren des Abschnitt 1 Pongau sowie des Bezirk Liezen im Einsatz, um alle eingeschlossenen Personen zu retten. Zugleich wurde die Brandbekämpfung durch die Feuerwehren erfolgreich vorgenommen.
mehr lesen…

Bereichsfeuerwehr-Leistungsbewerb 2018 in Mitterberg

27 Bewerbsgruppen stellten sich der „Generalprobe“ für den Landesfeuerwehr-Leistungsbewerb 2018 in Murau und erlangten das Feuerwehrleistungsabzeichens (FLA) in Bronze.Bei optimalen Wettkampfbedingungen fand am Samstag, den 16.06.2018, in Mitterberg der 2. Bereichsfeuerwehr-Leistungsbewerb statt.Kommandant HBI Markus Trinker sorgte dabei mit seinen Kameraden für die optimalen Wettkampfbedingungen.Weitere Übungsstunden der Bewerbsgruppen waren seit dem 1. Bereichsfeuerwehr-Leistungsbewerb 2018 in St. Martin am Grimming nötig, um sich den letzten „Feinschliff“ zu holen.Dabei wurde sprichwörtlich um Meter und Sekunden gekämpft, sowie an der richtigen und vor allem schnellen Technik für den Löschangriff bzw. dem Staffellauf gefeilt. mehr lesen…

A4: Stickstoff ausgetreten

Am Vormittag des 13.06.2018 wurde die Freiwillige Feuerwehr Schwechat zur Unterstützung der Freiwillige Feuerwehr Fischamend auf die A4-Ostautobahn Fahrtrichtung Osten alarmiert.
Nach einem Auffahrunfall zweier LKW’s, wobei einer davon ein Gefahrgut-Transporter war, wurde der Fahrer des auffahrenden Fahrzeuges im Führerhaus eingeklemmt. Aufgrund der Wucht des Aufpralls wurde das vordere Fahrzeug derart beschädigt, dass der geladene Stoff, es handelte sich um flüssigen Stickstoff, austrat und somit den Gefahrenbereich für die Einsatzkräfte vergrößerte. mehr lesen…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen