Prototyp des „Panthers“ auf Reisen

von | Mai 23, 2021 | aus der Geschiche, News | 0 Kommentare

Er ist ein Jahr älter als der Münchner Airport und stand als Löschfahrzeug fast drei Jahrzehnte im Dienst der Flughafenfeuerwehren in Genf und Sion: Der 1991 fertiggestellte Prototyp des Flughafenlöschfahrzeugs Panther des österreichischen Herstellers Rosenbauer. Auf seiner letzten Dienstreise aus dem Schweizer Sion zum Feuerwehrmuseum Bayern in Waldkraiburg legte der Panther jetzt einen Zwischenstopp auf dem Flughafen München ein. Die Flughafenfeuerwehr des Münchner Airports verfügt gegenwärtig über vier im Jahr 2020 ausgelieferte Panther. Ein weiterer Panther älterer Bauart (Mitte) wird von der Flughafenfeuerwehr heute als Reservefahrzeug genutzt.

Für den ersten aller Panther gab es am Münchner Flughafen anlässlich seines letzten Gastspiels an einem Flughafen auch eine standesgemäße Wassertaufe.

Bei seiner ersten Präsentation im österreichischen Leonding beeindruckte der Prototyp des Panthers das Fachpublikum 1991 mit einer Beschleunigung von 0 auf 80 km/h in 24 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h. Die Münchner Flughafenfeuerwehr sorgte ihrerseits drei Jahre nach der Panther-Premiere für Aufsehen, als sie im Juni 1994 mit einem Löschfahrzeug vom Typ FLF 80/135 mit einer Beschleunigung von 0 auf 80 km/h in 21,1 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 141km/h ins Guinness Buch der Rekorde raste.

www.munich-airport.de

www.feuerwehrmuseum-bayern.de

www.munich-airport.de

Share This

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen