In der wunderschönen südwestlichen Steiermark liegt  Groß St. Florian – mit einem der interessentesten Museen der „Blaulicht-Szene“ überhaut. Zwei Sonderausstellungen (Österreichs größter Feuerwehr-Bezirk – Liezen; Feuerwehr als Klimawehr) und etliche Veranstaltungen sind absolut besuchenswert. Das Team ist auch um Gruppen und „Feuerwehrausflüge“ sehr bemüht. Grundsätzlich bietet das Museum JEDEM etwas: vom Kleinkind bis zum Senior – auch ohne „Feuerwehr-Virus“. FO empfiehlt absolut einen Besuch! www.feuerwehrmuseum.at

Die Geburtsstunde des Feuerwehrwesens des heutigen Bereichs Liezen schlug bereits vor über 200 Jahren in Bad Aussee, als die Salinen im Jahr 1815 ein Requisitendepot für die eigene „Betriebsfeuerwehr“ errichteten.Die ersten Feuerwehren im BFV Liezen wurden 1872 gegründet. Vor 1900 existierten im Bezirk bereits 37 Wehren. Hinter den ersten Gründungen stehen vielfach die Gemeindevertretungen, die erkannt hatten, dass die lediglich auf gesetzliche Verpflichtung hin organisierte Brandbekämpfung nur mangelhaft funktionierte und dass eine auf Freiwilligkeit beruhende Organisation diese Aufgabe wesentlich effizienter erfüllen kann.Der Bereichsfeuerwehrverband Liezen umfasst derzeit 95 Feuerwehren, 10 Abschnitte und 5792 Mitglieder. Heute wissen wir, dass die Tätigkeiten der Feuerwehren weit über die Brandbekämpfung hinausgehen. Die Ausstellung gibt daher neben der geschichtlichen Entwicklung auch Einblicke in den Feuerwehrflugdienst, den Wasserdienst und die Rettungsabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Admont, welche als einzige Freiwillige Feuerwehr in Österreich eine solche noch führt und damit eine Besonderheit im österreichischen Feuerwehrwesen darstellt

Klima.KATASTROPHEN.schutz

Wir die Feuerwehr zur Klimawehr? 15. September bis 4. November 2018 Sinnflutartige Regengüsse, Murenabgänge, Blitze, Hagel, Stürme von enormen Ausmaß, Hochwasser, Waldbrände, Lawinen, die Katastrophe hat sich globalisiert – jeden kann es jederzeit an jedem Ort treffen. Österreich ist sehr unterschiedlichen Wettergefahren ausgesetzt, die von Jahr zu Jahr unterschiedlich stark ausgeprägt sind. In jedem Jahr kommt es in nahezu jeder Jahreszeit zu markanten Schäden durch extremes Wetter. Viele Anzeichen sprechen dafür, dass extreme Wetterereignisse in den nächsten Jahren häufiger werden. In den letzten rund 100 Jahren war außerdem die Klimaerwärmung im Alpenraum mit knapp 2 °C doppelt so stark wie die weltweite Erwärmung von knapp 1 °C.Der Klimawandel wirkt sich auf das Katastrophenmanagement aus und somit auf direktem Weg auf die Einsätze der Freiwilligen Feuerwehren.

Immer öfter werden die Freiwilligen Feuerwehen wegen Extremereignissen, oft unter Lebensgefahr, zu Hilfe gerufen. Bei der Beseitigung der enormen Schäden sind die heimischen FreiwilligenFeuerwehren nicht wegzudenken. Ohne sie wären die meisten Großschadenslagen kaum unter Kontrolle zu bekommen. Die Ausstellung gibt Einblicke in den Katastrophenhilfsdienst (KHD) des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark. Erörtert werden seine Aufgaben, Aufstellungen und Abläufe. Zeitzeugen berichten über KHD-Einsätze der letzten Jahre. Der Blick ist auch in die Zukunft gerichtet – welchen neuen Herausforderungen müssen sich die Feuerwehren stellen und was kannst DU beitragen um dem Klimawandel entgegen zu wirken.In Kooperation mit dem Klimabündnis Österreich wird erklärt, wie der Klimawandel auf ein für Mensch und Natur verträgliches Maß beschränkt werden kann – wie das gelingen soll und welchen Einfluss DEIN Lebensstil hat – zeigt diese Ausstellung.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Freitag, dem 25. Mai 2018, um 19.00 Uhr statt.

www.feuerwehrmuseum.at