Knapp vier Wochen nach dem die Formel 1 in Spielberg zu Gast war, waren auch die Einsatzorganisationen neuerlich bei einem weiteren Großereignis gefordert. Vom 09. bis 11. August gastierte die Königsklasse des Motorradsportes wieder in Spielberg. Der Duft von verbrannten Gummi und der Klang der dröhnenden Motoren der verschiedensten Rennklassen rund um die Moto GP verfolgten Rennsport Fans am vergangenen Wochenende am Red Bull Ring in Spielberg.

Besonders gefordert, waren diesmal die Feuerwehren, die für dieses Megaevent für den Brandschutz und die technische Hilfeleistung eingeteilt waren. Um die größtmögliche Sicherheit auf dem Gebiet des Brandschutzes und der technischen Hilfeleistung während der Veranstaltung zu gewährleisten, stellte der Bereichsfeuerwehrverband Knittelfeld ein Großaufgebot an Einsatzkräften.

In jeweils 12 Stunden Schichten sorgen 180 Feuerwehrmänner mit 20 Fahrzeugen und 4 Löschquads aus 17 Feuerwehren (Bischoffeld, Flatschach, Spielberg, Sachendorf, Betriebsfeuerwehr ATB Spielberg, Feistritz, Knittelfeld, Kobenz, St. Marein, Apfelberg, Großlobming, Feistritz, Glein, Preg, St. Lorenzen, St. Margarethen) für die Sicherheit am Hubschrauberlandeplatz,  Camping- und Parkplätzen sowie im Innenbereich des Red Bull Rings und auf der Rennstrecke. 

Um einen reibungslosen Hin- und Rückweg zu den abendlichen Veranstaltungen zu gewährleisten, wurden seitens der Feuerwehr in den Nachstunden die Zu- und Abwege zu den Parkplätzen ausgeleuchtet. Durch die rund 40.000 Camper die rund um den schönsten Spielplatz Österreichs gastierten, stieg der Wasserverbrauch auch dementsprechend an.  Dieser Mehrverbrauch wurde mittels Tanklöschfahrzeuge der Feuerwehr zu dem jeweiligen Verbraucher transportiert.

Nicht nur auf der Rennstrecke ging es vergangenes Wochenende heiß her. Alle Hände voll zu tun hatten die Einsatzmannschaften. „Überdimensionierte Lagerfeuer, technische Hilfeleistungen, Unterstützung für das Rote Kreuz und Wassertransporte waren nur ein weiterer Bruchteil der Einsätze, die es während des langen Wochenendes abzuarbeiten galt“, so der Gesamteinsatzleiter Landesbranddirektor Stv. Erwin Grangl. Während des Trainings am Freitag kam es zu einem Brand einer Rennmaschine bei der MotoE Klasse. Hier mussten als Unterstützung der spanischen Kollegen die Feuerwehren Apfelberg und Spielbrg bei den Löscharbeiten  Hilfe leisten. Um die sprachliche Barriere zwischen der spanischen und der ortsansässigen Feuerwehren zu überwinden wurde seitens der Feuerwehr Spielberg ein Feuerwehrmann als Dolmetscher eingesetzt. In der Nacht von Samstag auf Sonntag gab es in Flatschach einen Stromausfall. Hier wurde seitens der Feuerwehr Lichtpunkte zur Ausleuchtung im Bereich des Flatschacher Partystadels gesetzt. In Zahlen ausgedrückt, wurden die Feuerwehren zu 59 Einsätzen alarmiert.

Bestens bewährt haben sich die vier eingesetzten Löschquads während des Rennwochenendes. Um bei großen Menschenansammlungen schneller zum Einsatzort gelangen zu können, wurden diese Löschquads als Vorausfahrzeug zum Einsatzort geschickt, um hier schnellstmöglich Hilfe leisten zu können.

„Freiwilligkeit, Einsatzerfahrung und gute Ausbildung von den 180 eingesetzten Feuerwehrmännern trug zum guten Gelingen der Veranstaltung „Moto GP“ aus Sicht der Feuerwehr bei“, betonte Knittelfelds Bereichsfeuerwehrkommandant Landesbranddirektor Stv. Erwin Grangl am Ende dieses Megaevents.  

Fotos: Thomas Zeiler

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen