Kurios: König aus der Isar gerettet

von | Apr 13, 2021 | Einsätze | 0 Kommentare

Einsatzfoto Berufsfeuerwehr München

Ludwig II. von Bayern ist durch seine Schlossbauten wie z.B. Neuschwanstein und seine Kunstförderung unvergessen – und als „Kini! Bestandteil der bayrischen Identität. Dazu diese kuriose Geschichte: Eine Kupferbüste von König Ludwig II. muss aus der Isar „gerettet“ werden – ganz klar ein Einsatz für die königlich bayerischen Taucher der Feuerwehr München. Aufmerksame Sonnenanbeter hatten etwa zehn Meter vom Ufer entfernt den Kopf vom „Kini“ in der Isar entdeckt. Aufgrund der starken Strömung und der Tiefe der Isar an dieser Stelle, musste ein Taucher in den Fluss steigen. Nur mit großer Mühe gelang es dem Feuerwehrbeamten eine Schlinge um die etwa 40 Kilogramm schwere Büste zu legen.

Mit vereinter Muskelkraft konnte Ludwig II. aus dem eher nicht standesgemäßen Gewässer wieder zurück auf die Corneliusbrücke – genauer gesagt auf den Isarbalkon unterhalb der Brücke – gebracht werden. Im Anschluss übernahmen die Wachtmeister der Münchner Gendarmerie das Haupt des bayerischen Märchenkönigs. Wieso der „Kini“ in diesem Fall baden ging, kann von Seiten der Feuerwehr nicht beantwortet werden. Die Münchner Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

www.feuerwehr-muenchen.de

Share This

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen