Zu einem Dachstuhlbrand eines Wohnhauses und Wirtschaftsgebäudes mit Personen im Gebäude wurden die Wehren Kleinwarasdorf, Großwarasdorf, Nebersdorf und Oberpullendorf in der Nacht von Freitag auf Samstag gerufen. Beim Eintreffen der Wehren war die Hausbewohnerin bereits im Freien und die Feuerwehren konnten sofort einen umfassenden Außenangriff starten. Mit insgesamt 6 C-Rohren und 2 HD-Rohren wurde versucht das Feuer zu löschen. Durch das schnelle Eingreifen der Wehren konnte der Sachschaden am Wohnhaus begrenzt werden. Die Wirtschaftsgebäude konnte nicht mehr gerettet werden.

Im Zuge der Löscharbeiten durchsuchten Atemschutztrupps das Wohnhaus und den Dachstuhl nach Glutnestern, welche sodann gezielt gelöscht werden konnten. Auch angrenzende Bäume wurden mittels Löschwasser gekühlt und befeuchtet. Brandaus konnte gegen Mitternacht gegeben werden.

Die Feuerwehr Kleinwarasdorf hielt während den Nachtstunden Brandwache.

In Summe waren 4 Wehren mit 12 Fahrzeugen und 78 Einsatzkräfte, sowie der Rettungsdienst mit NEF und 2 Rettungswagen, die Polizei und die Energie Burgenland im Einsatz.

Durch das effiziente Zusammenarbeiten aller Einsatzkräfte konnte schlimmeres verhindert werden. Die Brandursache wird durch die Polizei ermittelt. Eine verletzte Hausbewohnerin wurde durch die Rettungskräfte versorgt und in Krankenhaus Oberpullendorf gebracht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen