GROSSSCHADENSLAGE NACH STARKREGENEREIGNIS IN HALLEIN UND BAD DÜRRNBERG

von | Aug 8, 2021 | Uncategorized | 0 Kommentare

  • Das massive und nicht vorhersehbare Unwetter, welches sich in den Abendstunden des 17. Juli 2021 über die Stadt Hallein und ihren Ortsteilen entladen hatte und zum Teil schwerste Schäden hinterließ, wird der Bevölkerung sowie den Einsatzkräften unvergessen bleiben. Es erging am 16.07.2021 seitens des KAT-Referates des Landes Salzburg eine Wetterinformation / Nie-derschlagswarnung für den 17. und 18. Juli 2021. Die Unwetterwarnzentrale stufte uns für diesen Zeit-raum „violett“ aufgrund prognostizierter Regenmengen ein. Dass jedoch eine Starkregenzelle, welche vom Berchtesgadener Raum hereinzog und über Hallein und Bad Dürrnberg regelrecht stehen blieb, damit hatte wohl niemand gerechnet. Der Himmel öffnete regelrecht seine Schleusen und das über einen für uns nicht mehr nachvollziehbaren Zeitraum, denn es ging zu diesem Zeitpunkt jegliches Zeit-gefühl verloren. Dann ging alles Schlag auf Schlag. Um 19:25 Uhr wurden der Löschzugskommandant Bad Dürrnberg und der Ortsfeuerwehrkommandant von der BAWZ Tennengau über die Niederschlagswarnung „Dürrnberg“, welche mit dem Pegelmess-system des Kothbaches gekoppelt ist verständigt.
  • #

    1. Kurz darauf erfolgte die Gesamtalarmierung des LZ Bad Dürrnberg sowie die Alarmierung der diensthabenden Bereitschaft 1 in der Hauptwache. Das waren keine Einzelalarmierung, wie sich letztlich herausstellte. Gesamtalarmierungen der Halleiner Feuer-wehreinheiten, sogar mit Sirenenalarm (mitunter auch zur Information und Warnung für die Bevölke-rung), Alarmierungen von Nachbarfeuerwehren und Feuerwehren aus dem Bezirk bzw. angrenzenden Flachgau, Zivilschutzalarm für Hallein und die Anforderung des KAT-Zuges Lungau hatte dieses Ereignis zur Folg
    2. Ein Mitarbeiter der Wildbach- und Lawinenverbauung, der in den integrierten Stab der Bezirkshaupt-mannschaft entsandt wurde, bezeichnete Hallein als „Epizentrum“ dieser Großschadenslage. Einsatzgebiet und Einsatzschwerpunkte Die Haupteinsatzgebiete lagen in den Bad Dürrnberger Ortsteilen Plaik, Georgenberg, Ramsau, Weg-scheid und Zinkenkogel. In der Stadt Hallein erstreckte sich das Schadensgebiet vom Kotbach, Augus-tinergasse, Oberhofgasse, Molnarplatz, Florianiplatz bis in das Innere des Zentrums. Weiter hinaus in den Stadtteil Griesrechen, bis hin nach Gamp. Auch die nördlichen Teile des Stadtgebietes – Rehhof und Rif blieben nicht verschont. In Bad Dürrnberg richteten neben den Wassermassen auch schwere Vermurungen und Hangrutschun-gen immense Schäden an Häusern und Straßen an. Bewohner und eine bettlägerige Frau mussten ge-meinsam mit dem Roten Kreuz evakuiert werden. Die Trafostation Neuhäusl erforderte aufgrund einer Überflutung in diesem Bereich eine Notabschaltung. Darüber hinaus galt es teils gefährliche Sicherungs-arbeiten zur Gefahren- und Schadensabwehr und eine große Anzahl von Auspumparbeiten durchzu-führen. Straßen wurden unterspült, verklauste Bäche mussten mittels Baggern freigeräumt werden, um noch weitere schwere Schäden zu vermeiden. Autos drohten von ausufernden Bächen weggespült zu werden.
      In Hallein erhielt man anfänglich ein etwas anderes Bild. Der anhaltende Starkregen, ließ nichts Gutes verheißen. Am Weg zu den ersten Einsatzstellen bzw. Erkundungsfahrten zu Einsatzstellen kam den Kräften bereits im Stadtgebiet das Wasser aus dem bereits über die Ufer getreten Kothbach entgegen. Dieser uferte bereits im Bereich der Augustinergasse aus, riss drei PKW´s mit in das Bachbett, welche wiederum eine Brücke verklausten. Die Austretenden Wassermassen fluteten Regelrecht Geschäfte, Lo-kale, Wohnungen, Wohnhäuser, Keller und Tiefgaragen.
      Elf Besucher eines Innenstadtlokales mussten evakuiert und an einen zu diesem Zeitpunkt noch sicheren Ort begleitet werden. Zwei Personen wurden im Bereich der Oberhofgasse von den Wassermassen ein-geschlossen, sitzend auf einer Mauer vorgefunden. An eine Rettung war anfänglich nicht zu denken. Eine angedachte Rettung aus der Luft, ebenfalls nicht möglich. Die Gefahr, dass Einsatzkräfte von den Wassermassen mitgerissen werden konnten, war zu diesem Zeitpunkt zu groß. Als der Regen etwas nachließ und sich die austretenden Wassermassen des Kotbaches etwas beruhigten, wurden die beiden Personen durch unsere Mannschaft auf das Dach des Löschfahrzeuges gerettet, welche rückwärts in den Bereich einfuhr.
      Großeinsatz angelaufen
      Während den beschriebenen Einsatzschwerpunkten lief ein Großeinsatz der Feuerwehr an. Auspump-, als auch Sicherungsarbeiten wurden in den betroffenen Stadtteilen mit den eingetroffenen Einheiten durchgeführt. Die Schadensstellen wurden durch die Einsatzführung im Feuerwehrhaus priorisiert und zugeteilt.
      Neben all den bereits beschriebenen Ereignissen musste auch noch der Hochwasserschutz für die Salzach und den Almfluss lt. Alarmplan aktiviert und errichtet werden. Denn die Salzach stieg im weite-ren Verlauf der Nacht bis knapp unter die zweite Alarmgrenze an.
      Der integrierte Stab der Bezirkshauptmannschaft unter der Leitung der Katastrophenschutzreferentin des Bezirkes wurde einberufen und im Feuerwehrhaus Hallein gebildet.
      Bis in die frühen Morgenstunden des 18.07.2021 (Sonntag) wurden Einsatzstellen abgearbeitet. Zum Teil wurden in den Nachstunden auch Pausen eingelegt, um etwas Kraft für den / die kommende(n) Tag(e) zu sammeln. Wo dies nicht möglich war, erfolgte ein Austausch der Mannschaft.
      Bereits in der Nacht (gegen 01:00 Uhr) von 17. auf 18. Juli liefen die Kräfteplanungen durch die FW-Einsatzleitung und die Alarmierung des KAT-Zuges Lungau an. Dieser traf am Sonntag um 09:00 Uhr in der Halleiner Europastraße im Bereitstellungsraum ein.
      Der gesamte Feuerwehreinsatz erstreckte sich bis zum 20. Juli (Dienstag). Dabei wurden Objekte aus-gepumpt, das öffentliche Straßennetz von Schlamm befreit und der eine / andere Einsatz abgearbei-tet. Wie zu Einsatzbeginn erhielten wir auch weitere Unterstützung von benachbarten und befreunde-ten Feuerwehren (lt. Kräfteübersicht). Ohne deren Hilfe, wäre dieses Ereignis nicht zu bewältigen ge-wesen.
      GROSSSCHADENSLAGE NACH STARKREGENEREIGNIS
      IN HALLEIN UND BAD DÜRRNBERG
    3. Juli – 20. Juli 2021
      Neualmerstrasse 19 | A-5400 Hallein | Tel.: +43(0)6245/80400 | Fax.: +43(0)6245/71598
      info@feuerwehr-hallein.at | www.feuerwehr-hallein.at
      Bergung der Fahrzeuge aus dem Kothbach
      Aufgrund einer Auffälligkeit (periodischer Wellenausschlag) am Pegelmesssystem des Kothbaches er-folgte am Dienstag, den 20. Juli eine Begehung des unterirdischen Bachlaufes im Bereich des Floria-niplatzes. (Anmerkung: der wieder normalisierte Wasserstand ließ dies zu.) Bei dieser Begehung ent-deckte man zwei verkeilte Fahrzeuge, welche Samstagabend mitgerissen wurden. Anfänglich vermutete man diese Fahrzeuge bereits in der Salzach, da im Bereich des Kotbaches keine offensichtlichen Ver-klausungen festgestellt werden konnten. Ein Fahrzeug wurde ja am Abend von den Wassermassen wie-der aus dem Bach gespült. Es folgte daraufhin eine ungewöhnliche und aufwändige Fahrzeugbergung, welche 4 Stunden andauerte. Dabei kamen auch ausgebildete Rettungsschwimmer unserer Tauchein-satzgruppe zum Einsatz.
      Der Einsatz in Zahlen
      345 Schadens-/Einsatzstellen mussten durch die anwesenden Kräfte von 17.-20.07.2021 abge-arbeitet werden.
      Einsatzkräfteübersicht
      Samstag, 17.07.2021
      FF Hallein Hauptwache57 Mann 11 Fahrzeuge
      FF Hallein LZ Bad Dürrnberg25 Mann 2 Fahrzeuge
      BTF AustroCel23 Mann 4 Fahrzeuge
      FF Golling6 Mann 2 Fahrzeuge
      FF Bad Vigaun18 Mann 2 Fahrzeuge
      FF Oberalm9 Mann 2 Fahrzeuge
      FF Adnet24 Mann 2 Fahrzeuge
      FF Anif LZ Niederalm10 Mann 1 Fahrzeug
      FF Salzburg LZ Itzling5 Mann 1 Fahrzeug
      FF Scheffau9 Mann 1 Fahrzeug
      FF Abtenau9 Mann 1 Fahrzeug
      LFV Salzburg2 Mann 1 Fahrzeug
      Rotes Kreuz1 Mann 1 Fahrzeug
      Österreichische Wasserrettung24 Mann 4 Fahrzeuge
      222 Mann 35 Fahrzeuge
      GROSSSCHADENSLAGE NACH STARKREGENEREIGNIS
      IN HALLEIN UND BAD DÜRRNBERG
    4. Juli – 20. Juli 2021
      Neualmerstrasse 19 | A-5400 Hallein | Tel.: +43(0)6245/80400 | Fax.: +43(0)6245/71598
      info@feuerwehr-hallein.at | www.feuerwehr-hallein.at
      Sonntag, 18.07.2021
      FF Hallein Hauptwache58 Mann 13 Fahrzeuge
      FF Hallein LZ Bad Dürrnberg25 Mann 2 Fahrzeuge
      LFV Salzburg3 Mann 3 Fahrzeuge
      FF Adnet16 Mann 3 Fahrzeuge
      BTF AustroCel11 Mann 3 Fahrzeuge
      FF Oberalm14 Mann 2 Fahrzeuge
      FF Bad Vigaun19 Mann 2 Fahrzeuge
      FF Puch LZ St. Jakob18 Mann 2 Fahrzeuge
      FF Puch8 Mann 1 Fahrzeug
      FF Kuchl9 Mann 1 Fahrzeug
      FF Abtenau9 Mann 1 Fahrzeug
      FF Krispl9 Mann 1 Fahrzeug
      FF Anif LZ Niederalm9 Mann 1 Fahrzeug
      FF Salzburg LZ Liefering9 Mann 1 Fahrzeug
      FF Salzburg LZ Bruderhof9 Mann 1 Fahrzeug
      BF Salzburg3 Mann 1 Fahrzeug
      KAT-Zug Lungau94 Mann 13 Fahrzeuge
      Österreichisches Bundesheer57 Mann 13 Fahrzeuge
      Rotes Kreuz2 Mann 1 Fahrzeug
      382 Mann 65 Fahrzeuge
      Montag, 19.07.2021
      FF Hallein Hauptwache28 Mann 13 Fahrzeuge
      FF Hallein LZ Bad Dürrnberg7 Mann 2 Fahrzeuge
      FF Adnet27 Mann 4 Fahrzeuge
      FF Bad Vigaun18 Mann 3 Fahrzeuge
      FF Kuchl12 Mann 2 Fahrzeuge
      FF Salzburg LZ Liefering9 Mann 1 Fahrzeug
      FF Salzburg LZ Gnigl6 Mann 1 Fahrzeug
      Österreichisches Bundesheer66 Mann
      173 Mann
      Dienstag, 20.07.2021
      FF Hallein Hauptwache34 Mann 13 Fahrzeuge 39 Fahrzeuge 8 Fahrzeuge
      FF Hallein LZ Bad Dürrnberg7 Mann 1 Fahrzeug
      BTF AustroCel2 Mann 1 Fahrzeug
      FF Kuchl8 Mann 1 Fahrzeug
      FF Oberalm6 Mann 1 Fahrzeug
      57 Mann 12 Fahrzeuge
      GROSSSCHADENSLAGE NACH STARKREGENEREIGNIS
      IN HALLEIN UND BAD DÜRRNBERG
    5. Juli – 20. Juli 2021
      Neualmerstrasse 19 | A-5400 Hallein | Tel.: +43(0)6245/80400 | Fax.: +43(0)6245/71598
      info@feuerwehr-hallein.at | www.feuerwehr-hallein.at
      Fazit
      Dieses Ereignis war in dieser Dimension bzw. diesem Zeitraum nicht vorhersehbar.
      Eine rechtzeitige Alarmierung von zusätzlichen Einsatzkräften stellte sich als richtig heraus. DieUmlandgemeinden wurden Gott sei Dank weitgehendst verschont, dadurch war deren Hilfe sorasch möglich.
      Eine funktionierende Führungsunterstützung und die Bildung von Einsatzabschnitten ist beisolch einem Schadensereignis unumgänglich. Die Entwicklungsarbeit hat sich hier bezahlt ge-macht.
      Die Bildung des integrierten Stabes der Bezirkshauptmannschaft mit den erforderlichen Vertre-tern im Feuerwehrhaus Hallein war ein großer Vorteil. Die Infrastruktur konnte gut genützt wer-den. Die Wege zur Feuerwehreinsatzleitung waren dadurch entsprechend kurz. Die Zusammen-arbeit untereinander darf als „sehr gut“ bezeichnet werden.
      Die Medienarbeit war intensiv, jedoch sehr wichtig. Die Arbeit der Feuerwehr wurde in den inden Medien sehr gut veröffentlicht.
      Ohne den beherzten Einsatz unserer gesamten Mannschaft und der perfekten kameradschaftli-chen Unterstützung aus den anderen Feuerwehren wäre dieses Szenario nicht zu bewältigengewesen.
    Share This

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen