Corona-Schnelltest in Annaberg-Lungötz

von | Dez 1, 2020 | Einsätze | 0 Kommentare

Salzburger Landeskorrespondenz:   Die Gemeinde Annaberg-Lungötz hat heute mit den ersten Corona-Massentests begonnen. Schon in den ersten Stunden herrschte Zustrom zum Testlokal im örtlichen Feuerwehrhaus. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass sich der hier funktionierende Ablauf auch bei den landesweiten Tests am 11., 12. und 13. Dezember bewähren wird“, betonte Landeshauptmann Wilfried Haslauer bei seinem Besuch in der Tennengauer Lammertalgemeinde.

Von den 1.400 Einwohnern im Sprengel Annaberg waren bereits in den ersten drei Stunden mehr als 250 Personen beim Corona-Schnelltest, insgesamt sind 2.200 Personen aufgerufen. Ein insgesamt 30 Personen umfassendes Organisationsteam bestehend aus Mitarbeitern der Gemeinde, der Feuerwehr, des Roten Kreuzes und freiwilligen Helfern sorgt für einen reibungslosen Ablauf und professionelle Abstriche. Ein fünfköpfiges Contact-Tracing-Team der Bezirkshauptmannschaft Hallein ist ebenfalls vor Ort, das Landes-Medienzentrum kümmert sich um die Betreuung der mehr als 30 aus dem In- und Ausland angereisten Medienvertreter.

LH Wilfried Haslauer besuchte am Dienstagmittag die Corona-Teststation im Feuerwehrhaus in Annaberg. Bgm. Martin Promok ist bisher zufrieden mit dem Zustrom.

Haslauer: „Es geht um viel.“

„Wir haben den Test hier in Annaberg-Lungötz vorgezogen, weil es hier eine deutliche Häufung an Infektionen gegeben hat. Das Ziel ist klar: Personen, die unwissend infiziert sind, erkennen und so die Infektionsketten unterbrechen, an diesen zwei Tagen im Lammertal, aber genauso am 11., 12. und 13. Dezember, wenn die gesamte Bevölkerung aufgerufen ist“, so Wilfried Haslauer. Der Landeshauptmann appelliert: „Bitte lassen Sie sich testen. Es geht um Sie selber, es geht um Ihre Angehörigen, es geht um besonders gefährdete Personengruppen wie Alte und Kranke.“ Er rechnet damit, dass sich rund 60 Prozent der Salzburgerinnen und Salzburger testen lassen.

Promok: „Beitrag für ein sicheres Weihnachtsfest.“

Bürgermeister Martin Promok ist dankbar, dass die Bevölkerung die Tests bisher so gut angenommen hat. Innerhalb weniger Stunden sind schon 250 gekommen, von jung bis älter. „Es gilt, die Neuinfektionen in den Griff zu bekommen und zu unterbrechen, sodass ein ruhiges und sicheres Weihnachtsfest möglich ist“, betont Promok an diesem 1. Dezember.

Fürst: „Trend soll sich fortsetzen.“

Auch der Tennengauer Bezirkshauptmann Helmut Fürst hofft auf eine rege Teilnahme sowohl im Lammertal als auch im gesamten Bezirk Mitte Dezember. Die Contact Tracer seiner Behörde haben unmittelbar nach dem ersten positiven Fall die Kontaktpersonen erhoben und alles weitere in die Wege geleitet. Bis Mittag waren erst wenige positive Testergebnisse dabei.

Holzer: „Wir lernen hier viel für Mitte Dezember.“

Fünf Mitarbeiter des Roten Kreuzes nehmen heute in Annaberg die Abstriche vor. „Wir sehen den heutigen Auftakt als großen Testlauf für die Massentests am 11., 12. und 13. Dezember. Schon seit mehreren Wochen stehen wir mit dem Weißen Kreuz in Südtirol in engem Kontakt, um optimal vorbereitet zu sein. Ein Drittel unserer Kräfte wird im Einsatz sein. Bisher verlief alles perfekt“, so Landesrettungskommandant Anton Holzer vom Roten Kreuz.

Trinker: „Feuerwehr unterstützt Massentests bestmöglich.“

Von einer notwendigen Maßnahme, um die Infektionsketten zu unterbrechen, spricht Landesfeuerwehrkommandant Günter Trinker. „Wir sehen es als unsere Aufgabe, die Massentests bestmöglich zu unterstützen“, betonte Trinker.

Die Pandemie eindämmen

So wie viele andere hat Linda Buchegger (22) aus Annaberg den Test heute schon gemacht: „Kurz und schmerzlos war es. Ich hoffe, dass man dadurch die Pandemie eindämmen kann, weil man zum Beispiel infizierte Personen erkennt, die keine Symptome haben und sich dadurch die Krankheit nicht noch weiter verbreitet.“ Ihrem Beispiel sind heute Vormittag viele der rund 2.200 Einwohner der Tennengauer Gemeinde gefolgt. Morgen wird der erste Corona-Massentest in einer österreichischen Gemeinde im Ortsteil Lungötz fortgesetzt. Wieder von 8 bis 18 Uhr, ohne Anmeldung, kostenlos und freiwillig.

Weitere Durchtestungen

Annaberg-Lungötz bildet nur den Anfang einer großen Testreihe im Bundesland Salzburg. Am 5. und 6. Dezember werden die Pädagoginnen und Pädagogen getestet, ab 7. Dezember die Polizistinnen und Polizisten sowie am 14. Dezember die Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenwohnhäuser. Die gesamte Bevölkerung ist wie berichtet aufgerufen, am 11., 12. und 13. Dezember zum Schnelltest zu gehen. LK_201201_60 (sm/mel)

Mehr zum Thema

Redaktion: Landes-Medienzentrum

Share This

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen