Auffach/Wildschönau: Langwieriger Löscheinsatz

von | Feb 16, 2020 | Einsätze | 0 Kommentare

Am 09.02.2020, gegen 01.16 Uhr, wurden die Feuerwehren aus der Gemeinde Wildschönau zu einem Brand in Auffach mittels Sirenenauslösung alarmiert. Der Alarmtext lautete: Brand bei einem privaten Gebäude, Stall/Scheune, gesamtes Objekt betroffen, Wohnhaus in unmittelbarer Nähe.

Lage: Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte hatte sich der Brand bereits massiv ausgebreitet. Mehrere kleine Ställe und Stadel sowie ein Teil des Wohnhauses waren bereits betroffen.

Maßnahmen: Neben der Brandbekämpfung mussten die Feuerwehren und Rettungskräfte aus dem Wohnhaus 19 Bewohner evakuieren. Diese wurden vorerst im Mehrzwecksaal des Feuerwehrgebäudes der FF Auffach, welcher zu einer Notschlafstelle umfunktioniert worden war, untergebracht. In weiterer Folge bekamen sie von der Gemeinde ein Quartier in einer ehemaligen Pension.

Auf Grund der baulichen Gegebenheiten (zahlreiche Zwischenräume) im Dachstuhlbereich musste die Dachhaut unter Atemschutz aufgeschnitten werden. So gelangte man zu den einzelnen Glutnestern. Dies bedingte auch den Einsatz von vielen Atemschutztrupps, die noch bis in den Vormittag von anderen Feuerwehren nachgefordert wurden. Des Weiteren wurde zur Brandbekämpfung Netzmittel eingesetzt. Erst nach ca. 10 Stunden konnte der Löscheinsatz beendet und „Brand Aus“ gegeben werden.

Eingesetzte Kräfte

Im Einsatz befanden sich insgesamt 10 Feuerwehren mit 267 Einsatzkräften und 31 Fahrzeugen.

Feuerwehren – Auffach mit Einsatzleiter OBI Bernhard MARGREITER, Oberau, Niederau, Wörgl, Bruckhäusl, Hopfgarten, Söll, Kundl. Die FF Kufstein sorgte für den Atemschutzflaschen-Nachschub und die BtF Sandoz Kundl für das verwendete Netzmittel.

33 Atemschutztrupps verbrauchten 154 Atemschutzflaschen.

Rotes Kreuz mit Kriseninterventionsteam, 12 Einsatzkräften und 5 Fahrzeugen., Polizeistreifen, Bezirksbrandermittler und Sachverständige.

Brandursache: Kleine Ursache – große Auswirkung! Laut Polizeibericht entstand der Brand durch unsachgemäße Entsorgung von Asche durch einen Hausbewohner. Durch die Asche entstand zuerst ein Schwelbrand in einem Holzschuppen, in weiterer Folge kam es zu einem Brand, der von den umliegenden Holzhäuschen auf das Wohnhaus übergriff.

Schaden: Ein Bewohner wurde leicht verletzt.Das Wohngebäude ist derzeit nicht mehr bewohnbar. Die Stallungen und Holzschuppen samt den untergebrachten Gerätschaften sowie der Dachstuhl des Wohngebäudes wurden zerstört. Der finanzielle Schaden liegt im sechsstelligen Eurobereich.

Roland  Egger

ÖA BFV Kufstein

Bilder: FF Auffach

Share This

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen