148. Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Kitzbühel

von | Feb 2, 2020 | News | 0 Kommentare

Eine eindrucksvolle Leistungsbilanz konnte Kommandant Alois Schmidinger vor zahlreichen Ehrengästen, Ehrenmitgliedern und Feuerwehrfrauen und -männern bei der Jahreshauptversammlung am letzten Freitag im Jänner präsentieren.

Bericht des Kommandanten über die Einsätze

Im Jahr 2019 wurde die Stadtfeuerwehr Kitzbühel genau 215 Mal von der Leitstelle Tirol zu einem Einsatz alarmiert. Diese Einsätze und noch vieles mehr, haben für die Bewohner und Gäste der Stadt Kitzbühel 4 aktive Feuerwehrfrauen, 72 Feuerwehrmänner, 29 Feuerwehrmitglieder außer Dienst, sowie 6 Jugendmitglieder gemacht. Somit wurde von unserer Feuerwehr im Schnitt mehr als jeden zweiten Tag ein Einsatz bewältigt.

EINSÄTZE:

25 Brandeinsätze, 78 Fehlalarme, 106 technische Hilfeleistungen und 6 Brandsicherheitswachen ergeben die Gesamtsumme von 215 Einsätzen.

Im Jahr 2019 stieg die Summe der Fehlalarme auf jetzt 78 Ereignisse. 123 Einsatzstunden waren umsonst und 202 km wurden dabei sinnlos gefahren.

Ich bin überzeugt, dass sich in diesem Bereich etwas ändern muss!

Dabei denke ich nicht an die Erhöhung der Gebühren von 600 € pro Fehlalarm zur Zeit, sondern an die Änderung von gesetzlichen Vorschriften für die Anlagenbetreiber. Aufgrund ausgedehnter Hotelobjekte ist es für die Bediensteten oft gar nicht mehr möglich, innerhalb der vorgegebenen Zeiten Nachschau halten zu können und anschließend die Feuerwehr zu stornieren. Ebenso könnte ich mir sehr gut vorstellen, eine ZWEIMELDER ABHÄNGIGKEIT für die Weiterleitung an die Feuerwehr einzuführen – der Großteil der Fehlalarme wäre damit beseitigt! Der Alarm bleibt ja im Hotel, Brandschutzbeauftragte sind vorhanden, kümmern sich um den Vorfall und eine gewisse Eigenverantwortung soll es ja auch noch geben.

Wir haben heuer gesehen, dass aber auch 2 Alarme dabei waren, wo es wirklich gebrannt hat. Dabei haben jedes Mal mehr als ein Brandmelder angeschlagen.

Wenn sich in diesem Bereich aber nichts ändert, werde ich mir schwer tun immer eine schlagkräftige Feuerwehr bei diesen Alarmen zu garantieren, denn die Akzeptanz dieser Alarme bei der Mannschaft sinkt bedenklich – und ich kann es verstehen!

Dieses Problem lässt sich nur lösen, wenn alle Beteiligten – Betreiber von Brandmeldeanlagen, Behörde und Feuerwehr – zusammenhelfen und konstruktiv an einer Lösung arbeiten. Auch wenn die Stadt Kitzbühel im Jahr 2019 von großen Naturkatastrophen verschont wurde, galt es dennoch viele Einsätze – vom Großbrand bis zum schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen, von der Ölspur bis zur Wohnungsöffnung und bis zur Verletztenbergung über die Drehleiter – zu bewältigen.

Berichte des Kommandos und Jugendbetreuers

Neben dem umfangreichen Bericht des Kommandanten, präsentierten auch unser Stellvertreter, der Kassier und unser Jugendbetreuer ihre Bilanz. Kommandant – Stellvertreter Andreas Reisch berichtete über die Ausbildung im vergangenen Jahr. Jedes Feuerwehrmitglied weiß, dass die Kameradschaftskasse bei unserm Kassier Konrad Wieser in guten Händen lieg. Die Kassaprüfer konnten auch 2019 keine Verfehlungen feststellen. Zum Abschluss berichtete unser Jugendbetreuer Stefan Klapeer über den Feuerwehrnachwuchs.

Angelobungen und Ehrungen:

Angelobt wurde: 

FM Megan Stöger 

Anschließend konnten mehrere Kameraden für ihre langjährige Tätigkeit im Feuerwehrwesen von unserem Bezirksfeuerwehrinspektor ausgezeichnet werden:

Für 25 Jahre:

HFM Christian Pan

OBM Peter Überall

HLM Markus Wenigwieser

Für 40 Jahre:

HBI Alois Schmidinger

Für 50 Jahre:

BM Edi Reiterer

HLM Ludwig Wagstätter

Für 60 Jahren:

BM Herbert Haselwanter

BM Josef Schett

Ansprachen der Ehrengäste

Nach den Ehrungen sprachen unsere Ehrengäste ihre Dankesworte an die Feuerwehr Kitzbühel. 

Bürgermeister Dr. Klaus Winkler bedankte sich ganz besonders bei „seiner“ Feuerwehr für die geleistete Arbeit, die vielen Fehlalarmierungen sind auch ihm ein Dorn im Auge.

Ein kleines Geschenk bekam der Leiter der Bundespolizei Hermann Wallensteiner, der Anfang März in den wohlverdienten Ruhestand geht, verbunden mit dem Dank für die ausgezeichnete Zusammenarbeit in den letzten Jahren.

Der Kommandant bedankte sich abschließend bei allen Feuerwehrkameradinnen und – kameraden für die geleistete Arbeit im letzten Jahr, ebenso bei der Stadtgemeinde Kitzbühel und den Blaulichtorganisationen für die ausgezeichnete und freundschaftliche Zusammenarbeit.

Mit unserem Leitspruch „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ wurde anschließend der offizielle Teil der Versammlung beendet.

Bericht von Michael Engl

www.feuerwehr-kitz.at

Share This

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen