Erneut Großalarm in Wiener Neustadt. Zum dritten Mal in einer Woche rückte die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neustadt zu einem größeren Brandereignis in der Stadt aus. In der Nacht auf Donnerstag brannte ein Einfamilienhaus im Zehnerviertel. Das Obergeschoß wurde durch den Brand zerstört. Verletzt wurde niemand.Gegen 22.15 Uhr meldeten Anrainer eine Rauchentwicklung aus einem Balkon im ersten Stock eines Einfamilienhauses. Aufgrund dieser Meldung wurde vom Disponenten der bereitschafthabende Zug zu einem Balkonbrand alarmiert und gleichzeitig die im Haus befindliche Nachtbereitschaft entsand.

Als das erste Tanklöschfahrzeug am Einsatzort eintraf, schlugen bereits Flammen aus allen Fenstern des ausgebauten Dachgeschoßes. Die Bewohner versuchten zwar, den Brand mit einem Gartenschlauch einzudämmen, die Brandintensität konnte dadurch jedoch nicht gebrochen werden.Von der Feuerwehr wurde sofort ein umfassender Löschangriff von außen und innen durchgeführt. Nach der ersten Lagemeldung von der Einsatzstelle wurde die Alarmstufe auf B3 – Wohnhausbrand erhöht und die übrigen Mitglieder der Feuerwehr Wiener Neustadt mittels Personenrufempfängern alarmiert. Innerhalb kurzer Zeit standen knapp 50 Feuerwehrleute mit neun Fahrzeugen vor Ort im Einsatz.

Da das Feuer auch auf den Dachstuhl übergegriffen hatte, wurden große Teile der Dachhaut von außen mittels zweier Hubrettungsgeräte geöffnet. Nachdem der Brand im ersten Stock gelöscht werden konnte, gingen weitere Atemschutztrupps von innen gegen den Brand im Dachstuhl vor. Insgesamt standen 36 Atemschutzgeräteträger im Einsatz, welche regelmäßig in den Einsatz rotierten.

Nach rund zweieinhalb Stunden war der Brand gelöscht und es konnten große Teile der Einsatzmannschaft wieder einrücken. Für Nachlöscharbeiten und die Brandwache verblieben ein Tanklöschfahrzeug und die Drehleiter am Einsatzort.

Der erste Stock brannte komplett aus. Auch der Dachstuhl wurde sehr stark beschädigt. Verletzt wurde niemand. Das Rote Kreuz stellte ein Fahrzeug als Bereitschaft vor Ort.

Die Brandursache ist Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.

Text: Daniel Steiner & Richard Berger

 www.ffwrn.at

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen