ST/Um 04.02 Uhr morgens wurden die Freiwilligen Feuerwehren St. Martin im Sulmtal und Dietmannsdorf sowie wenige Minuten später die Wehren Otternitz und St. Peter zu einem Wohnhausbrand in der Gemeinde St. Martin alarmiert. Der abgängige Besitzer konnte leider nur mehr tot aufgefunden werden. Nach dem eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde sofort mit den Löschmaßnahmen begonnen, das Wohnhaus stand zu diesem Zeitpunkt bereits in Vollbrand, aus allen Fenstern schlugen Flammen. Ein vordringen in das Haus war zu diesem Zeitpunkt aufgrund der Brandausbreitung und der damit verbundenen Gefährdung der Einsatzkräfte unmöglich. Ein nahe gelegener Hydrant sorgte für eine gute Wasserversorgung, nach rund einer Stunde hatten die 47 Feuerwehrkameraden die Brandintensität soweit gebrochen, dass nun insgesamt vier Atemschutztrupps die Suche nach dem abgängigen Besitzer im Wohnhaus starten konnten. Erst einige Zeit später wurde es zur traurigen Gewissheit, in einem Raum der vom Hausinneren aufgrund herabhängender Balken nicht mehr erreichbar war, fand ein über Leitern von außen einsteigender Atemschutztrupp die verkohlte Leiche des Besitzers.

Die 47 eingesetzten Feuerwehrleute standen mit insgesamt zehn Fahrzeugen im Einsatz, ebenso waren die Polizei sowie das Rote Kreuz vor Ort.

EBI Franz Fröhlich/BFVDL

HBI Dipl.-Ing. (FH) Hans Jürgen Ferlitsch – Bereichsfeuerwehrverband Deutschlandsberg

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen