Brandalarm in einem hölzernen Blockhaus gab es am Nachmittag des 3. April 2018 in Bad Goisern. Durch den raschen Einsatz konnte jedoch noch größerer Schaden verhindert werden.Es war am frühen Nachmittag, als die Bewohner selbst durch Rauchaustritt aus einem Fenster ihres Wohnhauses in der Ortschaft Weißenbach auf den Brand aufmerksam geworden waren. Nach der Alarmierung der Feuerwehr setzte der Besitzer sogleich Löschmaßnahmen mit Feuerlöschern durch ein Fenster. Von außen wurde durch die ersteintreffende Feuerwehr Weißenbach eine Löschleitung vorgenommen, die wesentlich dazu beitrug, dass der Brand in dem hölzernen Blockhaus nicht auch noch auf den Dachstuhl übergriff.

In weiterer Folge gingen dann Atemschutztrupps der Feuerwehren Bad Goisern und St. Agatha zur Brandbekämpfung im Inneren in das Obergeschoß vor. Dazu war es auch notwendig, sämtliche Einrichtungsgegenstände aus dem Raum zu schaffen. Während der eigentliche Brand relativ rasch unter Kontrolle war, ließen Bilder aus der Wärmebildkamera jedoch auf eine weitere Ausbreitung unter der Holzdecke schließen. „Deshalb war es auch noch notwendig, diese samt der darunter befindlichen Dämmung zu entfernen. Erst danach konnte „Brand aus“ gegeben werden“, so Einsatzleiter Günter Rainer.

Der Hausbesitzer selbst zog sich bei den Löschmaßnahmen leichte Verletzungen zu und musste noch vor Ort durch den Feuerwehrarzt und Sanitäter erstversorgt werden.

 

 

Fotos: © FF Bad Goisern

 

 

Andreas Hippesroither, AW

Pressebeauftragter FF Bad Goisern