Warenkorb

 x 

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Wer ist online

Aktuell sind 234 Gäste und keine Mitglieder online

Werbung

Dräger Messstrategie

Taktik-Einsatz-Wissen

technikheader

Hier finden Sie Interessantes zu Einsatzberichten, taktische Überlegungen und weiterführendes Wissen.

Der Bereich ist nur für Abonnenten zugänglich. Sie haben noch kein Abo? Hier gehts zur Bestellung ...

Drehleiter-Seminar

Im Jahre 1997 erhielt die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Korneuburg, im Zuge einer NÖ-Landesankaufsaktion, die Drehleiter DLK 23-12 auf Mercedes-Benz 1524 Fahrgestell. Im Laufe der Jahre haben sich die Taktiken und Vorgehensweisen beim Einsatz von Hubrettungsgeräten stetig weiterentwickelt, sodass laufende Schulungen nötig sind, um als Feuerwehr immer "up to date" zu sein:

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Feuerwerkskörper sind "Sprengstoff"

 Um das eigene Feuerwerk zu Silvester unfallfrei und ohne kostspielige „Nebenwirkungen“ genießen zu können, sollte man folgenden Hinweise beachten. Der Einkauf von Feuerwerkskörpern soll ausschließlich bei Fachhändlern erfolgen. Qualitätsprodukte mit Sicherheitsstandards erkennt man unter anderem an der aufgedruckten deutschsprachigen Gebrauchsanweisung. Es sollte selbstverständlich sein, dass der Einkauf gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen erfolgt: Feuerwerkskörper der Klasse I sind allgemein frei erhältlich, jene der Klasse II werden ausschließlich an Personen über 18 Jahren abgegeben und dürfen von diesen auch nicht an jüngere Personen weitergegeben werden! Stellen Sie auf keinen Fall Feuerwerkskörper selbst her.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Vorsicht bei Kriegsrelikten

Südtirol/1.7.09: Bei der Explosion eines Munitions-Reliktes aus dem Ersten Weltkrieg ist ein 44-jähriger Südtiroler am Mittwochabend in Taufers im Vinschgau schwer verletzt worden. Er dürfte versucht haben, die Granate aufzuschneiden.Beim Eintreffen der Rettungskräfte sei der Verletzte vor seinem Haus gelegen, berichtete die Bozner Tageszeitung "Dolomiten" in ihrer Donnerstagausgabe. Er hatte mehrere Brüche und Prellungen. Der Mann wurde von einem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus Meran geflogen. Nach Erhebungen der Carabinieri hatte der Südtiroler noch weitere Bomben und Granaten im Keller gehortet. Gerade im Ortler- und Adamellögebiet tauchen durch den Rückgang der Gletscher immer wieder Munition und Blindgänger auf. Auch nach über 90 Jahren sind viele derartige Relikte "scharf" bzw. können Sprengstoffe zur Explosion gebracht werden. Die Bergung bzw. "Bearbeitung" gehört in die Hände von Fachleuten - deren Verständigung erfolgt über die Exekutive!

Neue Onlineportale zum Thema Waldbrände

Ab sofort wird über das Thema Wald- und Flächenbrände für den mitteleuropäischen Raum fachlich noch
umfangreicher berichtet. Auf der Homepage www.waldbrandnews.de wird über die aktuelle Waldbrandlage
mit dem Schwerpunkt auf den deutschsprachigen Raum und Europa berichtet. Besondere Schadenslagen
und Einsätze werden hier zusammengefasst und es werden entsprechende Quellenangaben und Links mit
weiterführenden Informationen geboten.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Schneedruck: Dachabschaufeln warum?

Je nach Region sind die Dächer für eine bestimmte, statistisch errechnete Belastung ausgelegt. Sind Objekte statisch z.B. auf 400kg/m2 ausgelegt und die Schneehöhen erreicht eine Höhe von  1,70m -  bei Temperaturen um 0 Grad extrem schweren Schnee - herrschen Belastungen von 500 - 600 kg. In den statischen Normen sind zwar Sicherheitszuschläge und Reserven bedacht, dennoch ist ein Abräumen der Dächer dringend empfohlen. 

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Reetdachbrände verursachen Millionenschäden

D; Kreisfeuerwehrverband Steinburg bieten FeuerwehrführungskräftenFortbildungsmaßnahme an.An zwei Terminen hatten jeweils rund 50 Führungskräfte aus den Feuerwehren des Kreises Steinburg die Gelegenheit, sich über das Thema Reetdachbrände von Fachdozenten umfassend informieren zu lassen.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Ex-Schutz

exschutzExplosions-Schutz ist für Feuerwehrgeräte, die in gefährdeten Bereichen eingesetzt werden, unerlässlich. Die ATEX-Norm gibt die Richtlinien vor. Es ist Feuerwehr-typisch, dass man nie weiß, womit man beim nächsten Einsatz konfrontiert wird. Brennbare Stoffe oder entzündbare Stoffgemische können praktisch bei jeder Schadenslage vorkommen. Dem Ex-Schutz bei Feuerwehrgeräten kommt daher große Bedeutung zu.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Erdbeben - Hauseinsturz

Erdbeben sind in Österreich nicht der Regelfall, sehr wohl aber kann jede Feuerwehr oder Hilfsorganisation plötzlich vor einem auch großen Hauseinsturz – etwa nach einer Gasexplosion stehen. FEUERwehrOBJEKTIV hat mit den Profis der ABC-Abwehrschule, welche für ihre Sondereinheit AFDRU (Austrian Forces Desaster Relief Unit) internationale Anerkennung erntet, gesprochen.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

THW - die Helfer in Blau

Bei uns ziemlich unbekannt, in Deutschland eine Bundesbehörde – das Technische Hilfswerk mit seinen charakteristisch blauen Fahrzeugen ist bei unseren nördlichen Nachbarn immer dann im Einsatz, wenn es ums Grobe geht – und das weltweit.Organisiert sind die blauen Helfer in 8 Landesverbänden mit 66 Geschäftstellen und 668 ehrenamtlichen Ortsverbänden. Über 5.500 Fahrzeuge unterschiedlicher Art und Austattung stehen den rund 80.000 Mitgliedern des THW (zu 99% Freiwillige) zur Verfügung. Man unterscheidet strikt zwischen der Behörden- und der Einsatzstruktur. Die Teilnahme am THW gilt übrigens auch als Wehr- bzw. Zivildienst-Ersatz: 6 Jahre mit einem Mindestaufwand von 120 Stunden muss man tätig sein. Finanziert wird das THW komplett durch den Bund.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Vollschutzanzüge im Überblick

Chemikalienschutzanzüge sind für den kurzzeitigen Einsatz (Tragedauer etwa 30 min) bei einer möglichen Gefährdung des Atemschutzträgers durch Einwirkung von Gefahrstoffen vorgesehen.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Das aktuelle Heft

Neu: Heft 6/2017
 
84cover6 17
 
 

Suche

Werbung

Anmeldung für Abonnenten

nur mit gültigem Jahresabo möglich

Copyright © 2015 feuerwehrobjektiv.at