Kurz nach 9 Uhr wurde die Hauptfeuerwache gemeinsam mit der FF Perau und Vassach zu einem Maschinenbrand in einem Fleischverarbeitungsbetrieb in direkter Nachbarschaft der Hauptfeuerwache alarmiert. Es kam zu einer starken Rauchentwicklung im Bereich des Obergeschosses einer Halle. Unter schwerem Atemschutz konnte der Brand rasch gelöscht werden. Mittels mehreren Druckbelüftern musste der giftige Brandrauch aus dem Gebäude geblasen werden so Einsatzleiter HBI Harald Geissler.
In diesem Zusammenhang zeigt sich wie wichtig geschlossene Brandschutztüren  sind um eine Rauchausbreitung in andere Gebäudeteile zu verhindern, so Geissler weiter.

Nach dem Einrücken wurde die Hauptfeuerwache mittels dem schwerem Kranfahrzeug zu einer LKW Bergung auf die B100 durch die Polizei angefordert. Ein Sattelzug musste rund hundert Meter von der Fahrbahn in eine Pannenbucht gezogen werden. Durch den technischen Defekt am LKW flossen Betriebsmittel aus, welche durch die Feuerwehr auf der Fahrbahn gebunden werden mussten.
Ein Unfall in Wohnung wurde befürchtet so die Anforderung durch die Polizei Villach kurze Zeit später.  Somit rückte unser Kleinrüstfahrzeug zur Wohnungsöffnung in den Stadtteil Auen aus. Nach Kontrolle des Hause konnte glücklicherweise Entwarnung gegeben werden. Es war keiner zu Hause.
Am Nachmittag löste in Villach- Warmbad in einer Schule die automatische Brandmeldeanlage aus. Ein Tanklöschfahrzeug der Hauptfeuerwache rückte aus. Nach kurzer Erkundung konnte festgestellt werden, dass es sich glücklicherweise nur um einen Fehlalarm handelte.
Gegen 19:40 wurden wir gemeinsam mit den Freiwilligen Feuerwehren Fellach und Vassach zu einer Rauchentwicklung bei einem Lebensmittelmarkt in den Stadtteil Fellach alarmiert. Da die Hauptfeuerwache gerade ihre Wöchentliche Übung abhielt konnten in kürzester Zeit rund 45 Mann mit 9 Fahrzeugen ausrücken.
Im Bereich einer Kartonpresse welche an einem Lagercontainer angebracht war, kam es aus noch unbekannter Ursache zu einem Brand, welche sich auf die zerkleinerten Kartonagen im Inneren des Containers ausbreitete.
Mittels des Hackenladerfahrzeuges der Hauptfeuerwache wurde der Container vom Markt weggezogen und die glühenden Kartonreste am Parkplatz abgekippt und endgültig abgelöscht, so HBI Geissler, Kommandant der Hauptfeuerwache. Aus dem Lager des Marktes wurde mittels mehreren Hochleistungslüftern wurde der Rauch ins Freie geblasen.
Menschen wurden glücklicherweise nicht verletzt. Durch den raschen Einsatz der Feuerwehren konnte größerer Schaden verhindert werden.

 

OBM Scharf Alexander

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen