Warenkorb

 x 

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Wer ist online

Aktuell sind 200 Gäste und keine Mitglieder online

Werbung

Dräger Messstrategie

Rettungseinsätze

Einsatzreiche Semesterferien in NÖ

Niederösterreich – 13.02.2011 (144 Notruf NÖ): Die Semesterferien präsentierten sich mit besten Pistenverhältnissen in den niederösterreichischen und auch den angrenzenden Schigebieten. Doch die Woche hatte auch seine negativen Seiten. Bei 67 Schiunfällen wurden Personen verletzt und in Kliniken transportiert. Für die Bergrettungen, Pistenrettungsdienste sowie den Rettungsteams vom Roten Kreuz, Arbeitersamariterbund und den Notarztteams des ÖAMTC Christophorus Flugrettungsverein gab es fast keine Verschnaufpause. Insgesamt mussten fast 4.300 Notfalleinsätze in der Ferienwoche in Niederösterreich bewältigt werden.
 

Weiterlesen...

Zwei PKW auf der Fischauer Gasse zusammengekracht

N/Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Sonntagabend gegen 19 Uhr im Bezirk Wiener Neustadt gekommen. Auf der Fischauer Gasse, Höhe Bauhaus Wiener Neustadt hat ersten Informationen zufolge ein VW Polo gewendet, worauf in weiterer Folge das Fahrzeug abstarb. Ein zweiter PKW sah den Polo zu spät und konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der Polo wurde durch die Wucht des Aufpralls in ein angrenzendes Feld geschleudert. Der Beifahrer des Polo wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Weiterlesen...

Eingeklemmte Person auf A2 bei Wr. Neudorf

N/Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Montag, 14. Februar 2011 auf der Südautobahn A2 in Fahrtrichtung Graz kurz vor der Ausfahrt Wr. Neudorf. Dabei kollidierten zwei Lastwagen und zwei PKW zwischen Pannenstreifen und erstem Fahrstreifen, wobei eine Person in einem PKW eingeklemmt wurde. Disponent Alexander Hahn alarmierte um 7:31 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Wr. Neudorf zur Menschenrettung auf die Autobahn. Beim Eintreffen an der Unfallstelle war ein Daewoo bis zur Motorhaube unter einem Sattelaufleger gefahren. Ein VW Golf stand auf der ersten Spur quer sowie ein weiterer Lastwagen am Pannenstreifen.

Weiterlesen...

VU bei St.Martin am Grimming forderte fünf Verletzte

ST/Bereits zum dritten Mal binnen 6 Tagen kollidierten auf der B320 zwischen Gröbming und St. Martin heute Nachmittag zwei PKW miteinander. Vier der fünf heute am Unfall beteiligten Insassen (darunter ein 4,5 Jahre altes Kind) wurden dabei schwer bzw. lebensgefährlich verletzt. Zwei Personen waren im Fahrzeug eingeklemmt und mussten von den Einsatzkräften der Feuerwehren St. Martin am Grimming und Gröbming mittels hydraulischem Rettungsgerät (2 Rettungsscheren, 2 Rettungsspreitzer, 2 Rettungszylinder) befreit werden. Neben der Sicherstellung des Brandschutzes, sicherten die Feuerwehren St. Martin, Gröbming und Öblarn die Unfallstelle ab und unterstützten die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle.

Weiterlesen...

Tragischer VU bei Fischamend

N/In der Nacht auf den 13ten Februar 2011 wurde die FF Fischamend um 02:33 Uhr zu einer Menschenrettung nach einem Verkehrsunfall auf die LB 60 Richtung Enzersdorf/Fischa alarmiert. Angekommen an der Unfallstelle wurde ein PKW vorgefunden, welcher aus unbekannter Ursache seitlich gegen einen Baum prallte.  Die Exekutive und der Rettungsdienst waren bereits anwesend. In Zusammenarbeit mit der örtlich zuständigen FF Enzersdorf/Fischa wurde die Menschenrettung mittels hydraulischen Rettungsgeräten durchgeführt und die eingeklemmte Person der Notärztin übergeben. Leider konnte dies nur mehr den bereits eingetretenen Tod des verunfallten feststellen.

Weiterlesen...

VU mit Menschenrettung

NÖ/Weidling: In den frühen Morgenstunden des 11. Februar wurden die Männer und Frauen der FF Weidling zu einem Verkehrsunfall mit Menschenrettung alarmiert.  Auf der Brandmayerstraße, Höhe Hofer-Markt, waren zwei PKW frontal ineinander gekracht. Bei Eintreffen des ersten Fahrzeuges der FF Weidling war auch bereits das Rote Kreuz Klosterneuburg vor Ort. Schnell stellte sich heraus, dass keine Person eingeklemmt war. Beide Fahrzeuglenker waren jedoch verletzt und mussten vom Notarzt versorgt werden.

Weiterlesen...

Schwerer VU im Arlbergtunnel

T/St. Anton am Arlberg: Bereits am 27. Jänner 2011 kam es zu einem schweren Verkehrsunfall im Arlbergtunnel. Bei d­iesem Unfall sind ein 49-jähriger Lkw-Lenker aus Deutschland und eine 31-jährige Schweizerin getötet worden, fünf weitere Beteiligte wurden verletzt.
 

Schwerer Verkehrsunfall in Marchtrenk

O/11.2./Marchtrenk: Aus bisher ungeklärter Ursache kam ein junger Lenker mit seinem PKW auf der Eferdinger Straße, in Fahrtrichtung Holzhausen, kurz vorm Ortsende von Marchtrenk ins Schleudern und daraufhin von der Straße ab. Nachdem er im Bankettbereich einige Sträucher und kleine Bäume durchstoßen hatte kam er seitlich direkt über dem Bachbett des Perwenderbaches zum Liegen. Der Lenker war im Fahrzeug eingeklemmt und erlitt Verletzungen unbestimmten Grades.Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde in Absprache mit diesem das Fahrzeug mittels Einbauseilwinde aus dem Uferbereich gezogen und der Fahrer anschließend weiter versorgt. Durch die Wucht des Aufpralles lag der Lenker auf der Beifahrerseite seines Wagens - nachdem die Tür mittels Bergegeräte geöffnet wurde konnte der Mann gerettet werden. Er wurde durch die Einsatzkräfte ins Klinikum Wels gebracht.

Weiterlesen...

Schwerer Skiunfall auf der Reiteralm

Reiteralm, Pichl/Schladming (Stmk.). Ein schwerer Skiunfall ereignete sich am 08.02.2011 gegen 18.30 Uhr im Skigebiet Reiteralm.Ein 18-jähriger Urlauber aus Niederösterreich kam dabei von der Piste ab, stürzte rund 100 Meter in den Wald und wurde schwer verletzt. Das Rote Kreuz Schladming kam dem jungen Mann zu Hilfe. Er musste noch vor Ort vom Rot-Kreuz-Notarzt in künstlichen Tiefschlaf versetzt werden. In einer aufwendigen Rettungsaktion wurde der Verletzte vom Bergrettungsdienst geborgen, ehe er vom Roten Kreuz in das Diakonissenkrankenhaus Schladming eingeliefert werden konnte.  http://schladming.st.roteskreuz.at

Fünf Personen nach VU gerettet

ST/Gröbming. Am 06.02.2011 geriet ein PKW auf der Ennstalbundesstraße (östlich von Gröbming) auf die Gegenverkehrsseite und kollidierte mit einem entgegenkommenden PKW. Zwei der fünf am Unfall beteiligten Insassen wurden dabei im Fahrzeug eingeklemmt und mussten von den Einsatzkräften der Feuerwehr Gröbming in einer aufwändigen Rettung mittels hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Weiters sicherte die Feuerwehr die Unfallstelle ab und stellte den Brandschutz sicher.Die Versorgung erfolgte seitens Rot-Kreuz-Teams aus Gröbming, Schladming und Bad Aussee mit 2 Notärzten, 10 Sanitätern und einer praktischen Ärztin. Die fünf Verletzten wurden in die Krankenhäuser UKH Salzburg (mit C-14), DKH Schladming und LKH Rottenmann eingeliefert.

Weiterlesen...

Schwerer Unfall in St. Veit

Kurz vor Mitternacht des 04. Februar 2011 kam es auf der B18 im Ortsgebiet von St.Veit a.d. Triesting Bezirk Baden zu einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge. Eine Lenkerin aus dem Bezirk Baden prallte aus unbekannter Ursache mit einem Pkw Marke Nissan Micra gegen ein entgegenkommendes Fahrzeug Marke VW Passat Kombi ebenfalls aus dem Bezirk Baden.Durch den heftigen Aufprall wurde das Fahrzeug der Lenkerin gegen eine Hauseinfahrt bzw. Gartenzaun geschleudert. Die Frau wurde dabei unbestimmten Grades im Fahrzeug eingeklemmt. Der Lenker des zweiten Fahrzeuges wurde ebenfalls unbestimmten Grades verletzt.

Weiterlesen...

Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang bei Grafenwörth

N/Am Abend des 04.02.2011 wurden die Grafenwörth Feuerwehrleute zu einer Fahrzeugbergung nach einem Verkehrsunfall auf die S5 alarmiert. Ein Lenker aus dem Bezirk Scheibbs war in den Abendstunden aus noch ungeklärter Ursache auf der S5 zwischen Fels/Wagram und Grafenwörth in Fahrtrichtung Krems von der Fahrbahn abgekommen, wobei sich sein PKW auf der Straßenböschung mehrmals überschlug und schwer beschädigt im Strassengraben liegen blieb.  Durch die Wucht der Kollision wurden Wrackteile des Unfallfahrzeuges sogar bis auf die Gegenfahrbahn geschleudert, wo ein vorbeifahrender PKW beschädigt wurde. Der Fahrer, welcher alleine unterwegs war, wurde aus dem Auto herausgeschleudert und blieb auf der Fahrbahn liegen. Nachfolgende PKW-Lenker konnten aber noch rechtzeitig stehen bleiben und begannen vorbildlich mit Erste Hilfe Maßnahmen. Leider konnte der dann eintreffende Notarzt nach langen aber erfolglosen Reanimationsversuchen nur mehr den Tod des Mannes feststellen.
 

Weiterlesen...

Das aktuelle Heft

Neu: Heft 6/2017
 
84cover6 17
 
 

Suche

Werbung

Anmeldung für Abonnenten

nur mit gültigem Jahresabo möglich

Copyright © 2015 feuerwehrobjektiv.at