Warenkorb

 x 

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Wer ist online

Aktuell sind 116341 Gäste und 12 Mitglieder online

Werbung

Rettungseinsätze

Ein Toter und ein Verletzter nach Unfall auf Baustelle

Auf einer Baustelle in Wien-Penzing wurden gestern Nachmittag Bauarbeiten für das Erdgeschoß eines neu zu errichtenden Gebäudes durchgeführt. Aus noch unbekannter Ursache wurde ein Bauarbeiter, der sich auf einer bereits betonierten Mauer befand, von einem Betonkübel, der von einem Turmdrehkran bewegt wurde gegen eine Mauer und Bewehrung gedrückt und lebensgefährlich verletzt. Beim Eintreffen der Rettungskräfte konnten bei ihm keine Vitalfunktionen mehr festgestellt werden- der Bauarbeiter verstarb noch an der Unfallstelle.
Von den Einsatzkräften wurden die geschockten Kollegen des Verunfallten mittels Leitern von der im Bau befindlichen Mauer gerettet und von der Berufsrettung Wien erstversorgt. Ein Bauarbeiter musste aufgrund leichter Verletzungen hospitalisiert werden.

Weiterlesen...

Zugkollision in Niklasdorf/ST - Update

Bericht BFV Leiben/Erich Schönauer: Am Montag, dem 12. Februar 2018 kam es gegen 12:45 Uhr im Bereich des Bahnhofes Niklasdorf zu einem Zugsunglück mit 2 Regionalzügen. Die Unglücksursache steht zur Zeit noch nicht fest, es sind aber 20 Verletzte, darunter auch Kinder und leider auch ein Todesopfer zu beklagen. Zahlreiche Notärzte und Rettungsfahrzeuge des ÖRK, Beamte der Bundespolizei sowie die Freiwilligen Feuerwehren Niklasdorf, Leoben-Stadt und Göß waren mit 11 Fahrzeugen und 45 Mann im Einsatz.(Bilder BFV/ABI Schönauer)

Weiterlesen...

Menschenrettung in Senftenberg

N/Auf einer Baustelle in Senftenberg ereignete sich in Nachmittagsstunden des 23. Jänner 2018 ein schwerer Arbeitsunfall. Bei Arbeiten in einer Künette löste sich ein tonnenschwerer Felsbrocken und stürzte auf einen Bauarbeiter. Dieser wurde mit dem Fuß unter dem Felsen eingeklemmt und schwer verletzt. Der Disponent der Rettungsleitstelle Notruf Niederösterreich alarmierte einen Rettungstransportwagen des Roten Kreuz Krems und den Notarzthubschrauber Christophorus 2. Gleichzeitig leitete er den Einsatz an die Bezirksalarmzentrale Florian Krems weiter wo die Freiwilligen Feuerwehren Senftenberg, Stratzing und Imbach zur Menschenrettung alarmiert wurden.

Weiterlesen...

Rettung vom Kirchturm

retzDie Feuerwehr Retz wurde am 15. Jänner 2018, um 08:52 Uhr, von Florian Niederösterreich zu einem Technischen Einsatz mit Zusatz "Person in Notlage" in Waitzendorf alarmiert.
Die Feuerwehren Retz und Waitzendorf wurden zu Unterstützung des Roten Kreuz Retz angefordert. Mit Hilfe der Drehleiter konnte eine verletzte Person vom Kirchturm gerettet werden.

Weiterlesen...

Verkehrsunfall auf der L207 in Fürstenfeld

ST/Wir wurden von der Polizei zu einer Fahrzeugbergung nach einem Verkehrsunfall alarmiert. Zwei Fahrzeuge waren aus uns unbekannter Ursache auf der Umfahrungsstraße im Bereich kurz vor dem Tunnel miteinander kollidiert, die Lenker und ein Beifahrer wurden dabei unbestimmten Grades verletzt. Vom Notarzt wurde entschieden, dass die Rettung der Lenkerin des einen Fahrzeuges schonend geschehen muss, so wurde die B-Säule mit Hilfe des Hydraulischen Rettungsgerätes entfernt. Um eine rasche Versorgung sicherzugstellen wurde die Person mit dem herbeigerufenem Rettungshubschrauber nach Graz geflogen.Im Anschluss wurden die beiden Fahrzeuge von einem privaten Abschleppunternehmen geborgen. Wir danken dem Team vom Roten Kreuz für die gute Zusammenarbeit!

Glück im Unglück hatten die Fahrgäste eines Skibuses in Hochfügen

T/Ein vollbesetzter Skibus kam auf der Fahrt von Hochfügen Richtung Fügen aus bisher ungeklärter Ursache trotzt montierter Schneeketten von der schneebedeckten Fahrbahn ab. Ersten Meldungen zufolge musste mit bis zu 50 verletzten Personen gerechnet werden. Daraufhin alarmierte die Leitstelle Tirol neben der Ortsfeuerwehr Fügen und Hochfügen die Feuerwehren Kaltenbach und Schlitters mit dem Rüstfahrzeug, die Feuerwehr Schwaz mit dem Schweren Rüstfahrzeug und die Berufsfeuerwehr Innsbruck mit dem Kranfahrzeug. Auch ein Großaufgebot an Rettungsfahrzeugen machte sich auf den Weg Richtung Hochfügen.

Weiterlesen...

Gefährliche Sauna (1)

Ein Ehepaar aus Puchenau, 76 und 75 Jahre alt, begab sich am 31. Dezember 2017 gegen 21 Uhr für einen mehrstündigen Aufenthalt in die aufgeheizte Saunakabine in ihrem Haus. In der Sauna stürzte der 76-Jährige von der Liege auf den Boden. Er konnte sich nicht mehr bewegen, wodurch er die nach innen angeschlagene Saunatüre blockierte. Erst Stunden später am 1. Jänner 2018 gegen 2 Uhr konnte sich die 75-jährige Ehefrau, die die Sauna bereits ausgeschaltet hatte, aus der Kabine befreien. Sie versuchte vorerst alleine ihrem Mann zu helfen. Da ihr das nicht gelang, verständigte sie gegen 5 Uhr die Rettung, die zusammen mit der Feuerwehr Puchenau eintraf. Der 76-Jährige konnte unter Anwendung von technischen Hilfsmitteln aus der Kabine geborgen werden. Er erlitt Verletzungen unbestimmten Grades, war bereits stark geschwächt und dehydriert, aber ansprechbar. Er wurde vom Roten Kreuz Walding in den Med Campus III eingeliefert.

Weiterlesen...

Brückengeländer bohrt sich durch Windschutzscheibe

In den frühen Morgenstunden des 30. Dezember 2017 wurde die Freiwillige Feuerwehr Pasching zu einem Verkehrsunfall Nahe dem Feuerwehrhaus alarmiert. Aufgrund des unerwarteten Wintereinbruchs kam ein PKW-Lenker mit seinem Fahrzeug von der schneeglatten Fahrbahn ab und prallte so gegen das Geländer einer Unterführung. Durch die Wucht des Aufpralls bohrten sich die Stahlteile durch die Windschutzscheibe des PKW’s.

Weiterlesen...

Schwerer Verkehrsunfall Karawankenautobahn fordert Todesopfer

Kurz nach 16 Uhr wurde die Hauptfeuerwache Villach gemeinsam mit der FF Drobollach zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen  auf die A11 Karwankenautobahn in Fahrtrichtung Slowenien alarmiert.  Beim Eintreffen der ersten Kräfte wurde festgestellt das keine Personen mehr in den stark beschädigten Fahrzeugen eingeklemmt waren. Ein beteiligter LKW stand auf der Überholspur. Am Straßenbankett versorgte das Rote Kreuz gemeinsam mit den Teams zweier Notarzthubschrauber die zum Teil Schwerverletzten, so Einsatzleiter Brandmeister Alexander Scharf ,  Zugskommandant der Hauptfeuerwache Villach.
 

Weiterlesen...

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Laufenbach

O/Zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B 137 zwischen St. Florian und Laufenbach (Gemeindegebiet Taufkirchen an der Pram) wurden die Feuerwehren Laufenbach und St. Florian am Inn am 25. Dezember um 22:01 Uhr alarmiert. Aus noch ungeklärter Ursache prallten zwei Fahrzeuge frontal gegeneinander. Bei der Lageerkundung durch den Einsatzleiter Johannes Freund wurde festgestellt, dass eine Person in einem Wrack eingeklemmt war, die Person des zweiten PKW’s wurde bereits durch das Rote Kreuz versorgt, war jedoch nicht eingeklemmt. Unverzüglich begannen beide Feuerwehren mit der Personenrettung in enger Abstimmung mit der anwesenden Notärztin. Parallel dazu wurde der Brandschutz aufgebaut und eine Umleitung eingerichtet, weil die Straße zur Gänze durch das Unfallgeschehen blockiert wurde.

Weiterlesen...

PKW gegen Zug zwischen Grafenwörth und Fels/Wagram

N/Unvorstellbares Glück hatten zwei PKW-Insassen kurz nach Mitternacht am 26.12.2017. Aus unbekannter Ursache kamen diese mit ihrem PKW nahe einem Bahnübergang von der Straße ab und landeten am Gleis. Beide konnten sich unverletzt aus dem Fahrzeug befreien, kurze Zeit später rammte ein Personenzug den PKW und riss einen Hochspannungsmast mit.Die zu einem Verkehrsunfall "PKW gegen Zug" alarmierte Freiwillige Feuerwehr Fels am Wagram sicherte vor Ort die Einsatzstelle ab und sprach mit der ÖBB-Notfallleitstelle die weitere Vorgangsweise ab, da die 15.000V-Oberleitung durch den Mastbruch gefährlich nahe über dem Boden hing.

Weiterlesen...

Zugskollision in Kritzendorf

IMG 5322In Klosterneuburg-Kritzendorf/NÖ/Bez. Tulln kam es am 23.12.2017 gegen 18.30 Uhr zu einer Kollision zweier Personenzüge. Mehrere Waggons sprangen aus den Schienen und kippten um. Ersten Angaben zufolge wurden 3 Personen schwer, rund 10 Personen leicht verletzt. Feuerwehren und Rettungskräfte stehen mit rund 70 Mann im Großeinsatz. Auch zwei Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Die Rettung der Passagiere erfolgte sehr schnell binnen einer Stunde. Es gab zum Glück keine Eingeklemmten.

Weiterlesen...

Das aktuelle Heft

Neu: Heft 8/2017
 
86cover8 17
 
 

Suche

Werbung

Anmeldung für Abonnenten

nur mit gültigem Jahresabo möglich

Copyright © 2015 feuerwehrobjektiv.at