Kurz vor 1/2 5 Uhr Nachmittag des 14.3. wurde die FF Kuchl zu einem Brandmeldealarm im Gewerbegebiet Brennhoflehen alarmiert. „Wahrscheinlich wieder einmal ein Fehlalarm durch Unachtsamkeit oder technische Fehler“ dachten sich wohl einige der Kuchler Feuerwehrmitglieder. Aber dieses Mal war es ein Ernstfall: In der Filteranlage zwischen zwei Werkshallen einer metallverarbeitenden Firma war aus bisher noch ungeklärter Ursache ein Brand ausgebrochen. Die hohe Rauchsäule war schon von weitem auf der Anfahrt der Einsatzkräfte zu sehen … Nach der Einweisung durch die Firmenangehörigen und der Lageerkundung wurde der Brand nach der Stromabschaltung, vorerst von zwei Seiten unter umgebungsluftunabhängigem Atemschutz bekämpft. Während die Wasserversorgung durch einen Tiefbrunnen und einem Überflurhydranten sichergestellt wurde, bauten die Einsatzkräfte einen Brandschutz in der angrenzenden Werkshalle auf. Die laufenden Arbeiten wurden ständig mit Wärmebildkameras überprüft.

In weiterer Folge wurde die ca. 9 Meter hohe Anlage, die feinen Laser-Metallstaub filtert, vom Boden und vom Dach der angrenzenden Werkshalle aus gekühlt. Anschließend wurde an der Unterseite der Filteranlage eine Öffnung geschaffen, um das Löschwasser aus statischen Gründen abfließen zu lassen. Restliche Glutnester wurden mit Hilfe eines Staplers über die Filteröffnungen gelöscht (siehe Einsatzbilder …)

Nach der erfolgreichen Brandbekämpfung konnten die Einsatzkräfte nach ca. drei Stunden wieder in die Feuerwehrhäuser einrücken. Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Markus Kronreif überzeugte sich von der Arbeit der Kuchler Feuerwehrmitglieder und auch die Brandursachenermittlung hat ihre Arbeit aufgenommen.

Einsatzdaten:

Einsatzdatum: 14.03.2018
Einsatzbeginn: 16:25 Uhr – Einsatzende 19:15 Uhr Einsatzleiter: ABI Rupert Unterwurzacher Hauptwache Kuchl – 39 Mitglieder:

  • –  Kommando Kuchl
  • –  Tank Kuchl
  • –  Rüstlösch Kuchl
  • –  Pumpe Kuchl
  • –  Last Kuchl
    Löschzug Jadorf – 18 Mitglieder:
  • –  Pumpe 1 Kuchl
  • –  Pumpe 2 Kuchl Weitere Kräfte:Polizei, Rotes Kreuz, AFK II, Brandursachenermittlung, Firmenleitung, 3 ATS-Trupps und 4 Strahlrohre im Einsatz

 

 

 

 

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen